Am Baggersee

Dieses Thema im Forum "Sexgeschichten" wurde erstellt von djinni, 25 Apr. 2017.

Schlagworte:
Bewerte dieses Thema:
0/5, 0 Bewertungen
  1. djinni

    djinni Mitarbeiter
    Administrator

    Beiträge:
    7
    Geschlecht:
    weiblich
    Suche Kontakte:
    Nein
    Likes erhalten:
    1
    einfacher Goldring
    Credits:
    326
    Sommer ist eindeutig die beste Jahreszeit. Ich mag die Hitze, ich mag es, wenn die Frauen leicht bekleidet rumlaufen, wenn immer ein wenig Sex mit im Spiel ist. Ganz gleich, ob es dann zu Kontakten kommt, was natürlich schöner ist, aber es ist schon einfach so die schönste Jahreszeit.

    Mein liebster Ort ist dann der Baggersee. In der Hitze brüten und im kalten Wasser Abkühlung suchen, als Wechselspiel, am besten den ganzen Sonntag lang. Und natürlich gehe ich immer auf die Seite des Sees, an dem das Nacktbaden erlaubt ist. Ich genieße es in freier Natur nackt zu sein, meinen Körper ohne Textilien zu spüren. Es fühlt sich einfach anders an. Und ja, ich genieße auch den Anblick all der fremden Frauen dort, ich schaue sie mir gerne an, ich entwickele dabei auch Fantasien und bin durchaus in diesem Sinne ein Spanner. Warum auch nicht, was ist denn schon dabei? Man muss dort nicht hingehen, jeder, der es tut, weiß, denke ich, worauf er bzw. sie sich einlässt.

    Ich kann dort liegen und habe viele verschiedene nackte Menschen um mich, die sicherlich nicht alle, aber doch zu einem gewissen Anteil, eine ähnliche Motivation mitbringen. Vermutlich auch gerne mal schauen, was der Markt so zu bieten hat. Ich finde es schön, eben dieser Vielfalt zu begegnen, ich bin nicht auf Maße oder Formen festgelegt, ich betrachte und warte meine Reaktion ab, lass meinen Gedanken freien Lauf. Nicht alle, aber doch viele Frauen gefallen mir. Da gibt es die Jugendlichen, mit meist festen makellosen Körpern, die sind fast alle rasiert und eher noch zurückhaltend, fast schon vorsichtig. Schön anzusehen, aber irgendwie für einen Mann meines Alters auch unnahbar und für das Spiel mit der Nacktheit selten geeignet. Und dann gibt es die Frauen der mittleren Jahre, ihrer Sache, ihres Körpers und dessen Wirkung auf das andere Geschlecht, sicheren.

    Die sind eigentlich mein Zielobjekt, die fühlen sich nicht belästigt, auch nicht vorgeschoben, sondern genießen es vermutlich ihrerseits begehrt und betrachtet zu werden.
    Große Brüste, kleine Brüste, rasierte und unrasierte Frauen, die sich nackt in der Öffentlichkeit zeigen, die sich nicht irgendwelchen Idealen verschworen haben, sondern sich und mich so akzeptieren, wie wir eben sind. Ich finde es auch durchaus attraktiv, wenn die Frauen etwas weiblicher sind. Rundungen haben, ein wenig weiblicher Bauch kann so anziehend sein.

    Ein nackter Körper muss stimmig sein, für mich, und das sind übertrainierte oder gar operierte Menschen eher selten. Wie erregend können große und schwere hängende Brüste sein, solche mit großen Warzen, dazu eine Frau, die diese selbstbewusst zeigt und obendrein auch noch einen riesigen Arsch hat. Wie gerne möchte man als Mann diese Brust ergreifen und zwischen seine Beine pressen? Und wie toll kann eine gertenschlanke Frau mit kleinen Busen sein, die einen drahtigen und zierlichen Körper hat.

    Und ja, ich genieße es auch besonders, mich zu zeigen. Ich mag es gerne, wenn sich fremde Frauen meinen Penis anschauen. Wenn ihr Blick auf meinem Schwanz ruht, nicht nur einen Moment, sondern etwas länger. Wie erregend ist das Gefühl, wenn mein Penis Gegenstand ihrer Gedanken wird. Und wie geil ist es, wenn mein Körper reagiert und anfängt Blut zu pumpen. Wenn das Glied sich vergrößert und auch das betrachtet wird. Meist wird dies dann mit einem Lächeln belohnt.
    Ich liebe die Natur. Und der Sommer ist die geilere Jahreszeit.
     

Diese Seite empfehlen